Waerlands Perspektiven - Waerland-Bund

Direkt zum Seiteninhalt
ENTWICKLUNG
Are Waerlands Perspektiven
Ein Buch v. Are Waerland: „Die große LEBENSHARMONIE“ Perspektiven eines Biologen. Gedanken über Leben und Gesundheit aus Ganzheitsschau des Lebendigen.
Folgend ein Auszug aus dem Vorwort von Ebba Waerland,  Weihnachten 1967. Der Schlüsselsatz aus diesem Vorwort„ Unsere Lebensumwelt wird immer mehr vergiftet und gleichzeitig wird die  Anforderung an uns immer stärker, alle lebenswichtigen Faktoren zu sanieren, unsere Luft, unseren Boden, unser Wasser und unsere Nahrung“ ist leider heute, fast 50 Jahre später, in erschreckend zugespitzter Weise, immer noch brand-aktuell!
Von der sogenannten „Lebens“mittel-Industrie und den Lobbyisten der „Gesundheits-Industrie“ dürfen wir keine Unterstützung zum Besseren erwarten. Im Gegenteil! Man denke nur an die damals noch völlig unbekannten weil noch nicht in dieser Stärke vorhandenen (Mobil - telefonie) einflussreichen E-Smog-Einflüsse.

Der einzige erfolgversprechende Ansatz ist der unserer persönlichen Gesundheitsvorsorge. Dabei können uns die Empfehlungen und Erfahrungswerte der Waerland-Naturkost wirkstark mithelfen, unseren  Stoffwechsel so gut wie möglich gegen alle Vergiftungen und Einflüsse der heutigen Zeit noch stärker zu wappnen„. Der Boden als Magen der Erde“ so tituliert Ute Schaub in ihrem Buch „Ackergifte? - Nein danke!“ die unvorstellbar reich bevölkerte Humusschicht unserer Erde.

Dort  leben >Milliarden< Mikroorganismen, weit mehr als alle Menschen dieser Erde. Es sind aktuell nur zirka 10 Prozent aller Bodenorganismen bekannt. Agrokonzerne verwüsten den Boden, von dem sie ernten durch Monokulturen, Kunstdünger und Pestizide.

Hinzu kommen GMS (Gen- Manipuliertes Saatgut)  – Folgen. Trotz aller bereits bewiesenen, gesundheitsgefährdenden Erkenntnisse über die Negativ-Folgen für unseren Organismus breitet sich diese Form der bewusst einseitig vorangetriebenen Form der  „Terminator-Saat“ (nur eine Saison nutzbar und bewiesenermaßen zerstörend – betroffene Bienenvölker sind dadurch bereits, wie. in USA,  ausgestorben… ) weltweit aus. Monsanto, der größte Saat-GMS-Lieferant  plant bis 2020 Saatgut-Weltmarktführer zu werden.

Der „Geist  ist aus der Flasche“ mit noch nicht vollständig absehbaren und jetzt schon erschreckend hochgradig erkennbaren Negativfolgen für unsere Gesundheit…
ARE WAERLAND - Erlebt und gesehen von EBBA WAERLAND

Are Waerland bei der Arbeit
Are Waerland ist dem Ruf des Schicksals gefolgt und hat sein Leben  ernährungs- physiologischen Studien und Experimenten gewidmet, um Stufe  für Stufe sein ernährungs- und Lebensführungssystem aufzubauen.

Fast vierzig Jahre seines  Lebens bannte ihn diese Aufgabe, bis er im Alter von sechzig Jahren sein System vollendet hatte und es seinen Mitmenschen geben konnte. Im  Stillen hoffte er dann, dass nur noch einige Jahre nötig wären, um es zu untermauern und zu verbreiten, so dass er sich dann aus der  Öffentlichkeit zurückziehen und sich ganz seiner Lieblingsbeschäftigung,  nämlich der Philosophie , hingeben könnte.

Aber wieder hatte es das  Geschick anders bestimmt; erst im Alter von 76 Jahren war es ihm  vergönnt gewesen, den Traum seines Lebens zu verwirklichen und sich nach  dem naturschönen Alassio am Mittelmeer, wo er so gerne weilte,  zurückzuziehen.
Alassio
Das malerische Örtchen Alassio (Italien) mit seinem natürlichen Sandstrand und dem beliebten kleinen Fischerhafen Luca Ferrari.

Dort wollte er sich jener Aufgaben widmen, die er selbst als seine  größte ansah, nämlich der Niederschrift seiner geistigen  Lebensanschauung. Er hat auch heute noch viel den Menschen zu geben.
Unsere Lebensumwelt wird immer  mehr vergiftet und gleichzeitig wird die Anforderung an uns immer  stärker , alle lebenswichtigen Faktoren zu sanieren, unsere Luft,  unseren Boden, unser Wasser und unsere Nahrung.
Auf der Suche nach neuen Wegen zu einem Reich der  physischen und psychischen Gesundheit werden uns seine Gedanken ein wertvoller Leitstern sein. In Are Waerland wohnte eine unbändige Kraft, die alle Hindernisse aus seinen Wegen nieder brach. Nur weil er selbst  von seiner Mission so erfüllt war, konnte er die Lauen begeistern. Nur weil er seinen ganzen Willen in einem einzigen Brennpunkt sammeln konnte, vermochte er bei anderen die schlummernde Lebenskraft zu wecken. Er war ein Verkünder, eine rufende Stimme, welche Schlafende aufrüttelte und Blinde sehend machte. Sein Wesen war wie ein brausender Strom, der über die Ufer tritt und alle mit sich reißt, was in seinem,  Weg steht.

Are Waerland folgte nur seinen eigenen Gesetzen, er  beugte sich nicht den Dogmen und Vorschriften. In ihm lebte noch viel  vom alten, nordischen Wikingergeist . Wie verwandt fühlte er sich nicht mit den Wikingern und mit welcher Einfühlung hat er uns nicht ihre Sitten, ihre Denkart und ihr Seelenleben dargestellt. Er konnte sich auch nicht religiösen Dogmen unterwerfen. Die Religion nach der er strebte, war die eigene Religion des Lebens. Die  Gesetze, denen er sich  in Demut beugte und die er auslegte, waren die weisen, ehernen  Naturgesetze, von einem allwissenden Schöpfer geschrieben.

Das Motto, das er seiner Bewegung gab, „Für die Größe und Schönheit des Lebens“ ist Ausdruck seiner innersten Sehnsucht und Zielsetzung gewesen.

Er stand der Natur so unbeschreiblich nahe, ja er war  eins mit ihr. Eigentlich blieb er sein Leben lang ein Naturkind; oft ähnelte er mehr einem Naturwesen als einem gewöhnlichen Menschen. Die Gemeinschaft mit der Natur schenkte ihm vollkommenes Glück. Ich kenne  keinen, der so überschwänglich und frei wie er eine über alle Grenzen  wallende Lebensfreude empfinden konnte.

Weil er das Schöne im Leben  in all seinen wechselnden Formen derart liebte, sei es in der Musik oder  in der Literatur und vor allem in der Natur, gleichzeitig, wie ihm alle oberflächlichen und unnatürlichen Freudenquellen der Zivilisation gänzlich fremd waren, war er für alle gesunden Glücksmöglichkeiten so offen. Die größte Freude aber bereitete ihm die schöpferische Arbeit. Sie trug ihm über das Irdische hinaus und eröffnete seinen kühnen, suchenden Gedanken unendliche Perspektiven. Er war der geborene Forscher und Philosoph, der sich auf den Schwingen der Intuition und Inspiration  weit über den Alltag erhob, um neue Horizonte zu suchen. Die treibende Kraft in seinem Werk war der Wunsch, einer leidenden Menschheit zu  helfen.
Zurück zum Seiteninhalt