Neue Energien schöpfen - Gesundheits Blog - Waerland-Bund

Direkt zum Seiteninhalt

Neue Energien schöpfen

Waerland-Bund
Herausgegeben von in Positiv Denken ·
Tags: Lebensenergien
Leben ist nur möglich durch Energie. Alle lebenden Pflanzen, Tiere und Menschen haben Anteil an der Lebensenergie. Die Lebewesen sind ein Kombinat aus Materie und Lebenskraft, wobei die Lebenskraft der materiellen Substanz den Auftrieb gibt, der notwendig ist, zu wachsen und sich zu bewegen.

Unser Körper ist tatsächlich unablässig in Bewegung. Jeden Tag schlägt unser Herz 100 OOOmal und wir machen 25 000 Atemzüge. 10 Millionen Zellen sterben pro Sekunde ab und müssen wieder durch neue Zellen ersetzt werden.

Dieser Kreislauf ist eines der größten Wunder der Natur. Auf diese Weise produziert unser Körper täglich 600 Milliarden neue Zellen. Im Zeitraum einiger Tage entsteht eine neue Magen-Darmschleimhaut und eine neue Bauchspeicheldrüse, alle 4 Wochen eine neue Haut.

Nicht nur frische und weitgehend naturbelassene Nahrungsmittel sind eine Quelle für unsere Lebensenergie, sondern auch unsere geistige Haltung. Um neue Energien schöpfen zu können, brauchen wir vor allem die Hoffnung, denn ohne Hoffnung können wir keine neuen Energien schöpfen. Wir sollten stets darüber wachen, dass wir uns auf der aufsteigenden Linie unseres schöpferischen Strebens bewegen und vor allem optimistisch eingestellt sind.

Gerade der Optimismus lädt unsere Energie auf, er kann uns Begeisterung verleihen, Schwung und feste Zuversicht. Nur wenn wir fest daran glauben, etwas bewirken zu können, dann geschieht dies auch. Gerade das Vertrauen, für eine Aufgabe die erforderlichen Fähigkeiten zu besitzen, gibt uns den Mut, uns an die Aufgabe auch heranzuwagen, vor der wir sonst kapitulieren würden. Wir geben dann auch nicht sofort auf, wenn die Anforderung nicht gleich gelingt.
 
 
Der Optimismus kann natürlich auch einmal gedämpft werden, wenn die Messlatte zu hoch gelegt wurde. Doch kleine Enttäuschungen sind ebenfalls Bestandteile des Lebens und mit ihnen kann ein Optimist auch fertig werden.
 
Dagegen wirkt der Pessimismus immer zersetzend und lähmend. Wenn er von uns Besitz ergriffen hat, wird er bald zum Hang und dann zum Verhängnis. Er macht wirkliche Erfolge unmöglich und führt am Ende auch den Tüchtigsten in die Kraftlosigkeit und Unfähigkeit.

Der Pessimismus trennt uns von den Quellen des Lebens und der Kraft. Im Schatten des Pessimismus erleben wir Bedrückung, Kummer und Schwäche. Falsche und negative Auffassungen sind wie Schatten auf unserem Lebensweg. Unsere traurigen Verhältnisse sind nichts anderes, als das Ergebnis unserer inneren Disharmonie.

Doch wie kann unser Leben anders werden, wenn wir nicht unsere negativen Einstellungen zum Leben aufgeben?

Es gibt keinen Grund dafür, ein Schattendasein zu führen und im Schatten zu bleiben. Wir können jederzeit durch die Entwicklung eines optimistischen Denkens und Fühlens in den Sonnenschein der Wirklichkeit zurückfinden, wenn wir nur wollen. Die Wirklichkeit ist Freude und Glück, Zufriedenheit, Fülle und Wohlbefinden.

Gerade der Optimismus belebt und gibt uns frohe Zuversicht. Ein Optimist denkt nicht daran, sich geschlagen zu geben. Er harrt unbekümmert aus, sogar im Angesicht von Fehlschlägen und bringt das schier Unmögliche fertig. Selbstverständlich muss er ein klares Urteil, gesunden Menschenverstand und weise Voraussicht mit seinem Optimismus verbinden.

Täglich können wir neue Dinge entdecken, die uns Mut geben, insbesondere wenn wir lernen, an und in anderen Menschen immer das Gute zu sehen, statt wie bisher Fehler, Mängel und Schwächen. Dann werden wir erstaunt sein, wieviele gute und edle Menschen uns umgeben.

Dieses positive, optimistische Denken ergibt im Laufe der Zeit eine Erneuerung unseres inneren und auch äußeren Lebens. In dem Maße, wie wir uns aus einem Pessimisten in einen Optimisten verwandeln, werden hilfreiche Menschen und Dinge, Erfolgs- und Glücksgelegenheiten von uns angezogen. Der Erfolg, der früher für uns unerreichbar schien, rückt immer näher und näher und kann uns dann ständig begleiten.

Auszug aus dem Buch: „Öffne dich den Quellen des Lebens"
© Günter Albert Ulmer Verlag, Tuningen


Zurück zum Seiteninhalt