ADHS Kinder naturgemäß behandeln - Gesundheits Blog - Waerland-Bund

Direkt zum Seiteninhalt

ADHS Kinder naturgemäß behandeln

Waerland-Bund
Herausgegeben von in Gesünder Leben ·
 
Laut einer Studie des Robert Koch- Instituts zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland wurde bei knapp 5% aller Kinder und Jugendlichen eine ärztlich oder von einem Psychologen diagnostizierte Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung festgestellt. Experten gehen zusätzlich von einer großen Dunkelziffer aus.


Die drei Hauptsymptome von ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörung) sind Hyperaktivität, Unaufmerksamkeit und Impulsivität. Sie können unterschiedlich ausgeprägt sein und müssen nicht alle gleichzeitig auftreten.
 
Hyperaktive Kinder verhalten sich sehr unruhig, haben Schwierigkeiten still zu sein, sind ständig in Bewegung, können sich schlecht konzentrieren, reden unüberlegt, viel und ungebremst und sind unzuverlässig. Viele ADHS Kinder leiden parallel noch unter Lernstörungen wie Lese-, Rechtschreib- oder Rechenschwäche, die die schulischen Probleme noch verstärken. Eltern, Erzieher und Lehrer, ja die gesamte Gesellschaft ist gefordert.

Das Problem, mit dem hyperaktive Kinder uns konfrontieren, erfordert ein Umdenken in der Gesellschaft. Etliche Kinder bekommen heute nicht mehr die Erziehung, Behandlung und Grenzen, die sie brauchen, um in Ruhe und Harmonie heranwachsen zu können. Die Umwelt spielt auch eine große Rolle, vor allem, wenn es in der Familie an Erziehung, Kontrolle, Zuwendung und Vorbildfunktion fehlt.
 
Das Kind ist aus dem Gleichgewicht geraten, weil verschiedene biochemische Prozesse in seinem Körper nicht richtig funktionieren, vor allem im Bereich des Nervensystems. Das Verhalten eines Menschen wird zu etwa 90% von biochemischen Faktoren bestimmt. Hyperaktive Kinder sind psychisch nicht krank, lediglich die Biochemie ist in Unordnung geraten. Ärzte und Lehrer schenken diesem Ungleichgewicht in der Regel keine Bedeutung, da sie sich damit nicht auskennen. Zur Linderung der Beschwerden werden meist Psychopharmaka wie Ritalin verordnet.

Ritalin ( Methylphenidat) gilt in Deutschland als verschreibungspflichtiges Betäubungsmittel, das auf den kindlichen Organismus eine beruhigende Wirkung ausübt. Bei seiner Einnahme können jedoch ernsthafte Nebenwirkungen auftreten wie nervöse Störungen, Schlaflosigkeit, Essstörungen, Abmagerung, Halluzinationen, Aggressionen und Herzbeschwerden. Es darf nicht unterschätzt werden, dass Kinder, die Ritalin einnehmen, später mit größerer Wahrscheinlichkeit Drogen konsumieren als Kinder, die nicht auf rezeptpflichtige Substanzen zurückgreifen.

Da die Biochemie überwiegend von unserer Ernährung abhängt, benötigen ADHS Kinder unbedingt eine vitalstoffreiche Vollwertkost mit einem entsprechenden Rohkostanteil.

Kinder, die jahrelang mit Junkfood ernährt werden haben alle mehr oder weniger stark ausgeprägte Mangelsymptome, da wichtige Vitamine, Mineralstoffe,  Spurenelemente, Aminosäuren und Fettsäuren fehlen oder unzureichend enthalten sind. Besonders wichtig ist die Zufuhr von Vitamin B, anfangs auch als Nahrungsergänzungsmittel, da Vitamin B unverzichtbar für ein gut funktionierendes Nervensystem ist. Magnesium, Calcium, Zink sowie bestimmte Aminosäuren können zur Beruhigung des Kindes beitragen. Der Zuckerkonsum muss reduziert werden, da Zucker zur Verstoffwechslung Vitamin B1 benötigt und so das Defizit immer größer wird.  Vitamin B1 ist unentbehrlich für unsere Nerven und unser Verhalten. Ein weiteres Problem, das durch den Konsum von Süßigkeiten erzeugt wird, ist der hohe Bedarf an Calcium. Dies kann zu einer Entkalkung von Skelett und Zähnen führen. Es ist heutzutage leider keine Seltenheit, dass Karies bereits an den Milchzähnen auftritt.

Gehen wir als Erwachsene mit gutem Beispiel voran und kochen und backen gemeinsam mit unseren Kindern gesunde vollwertige Gerichte.  Kaufen wir wenn möglich Lebensmittel aus Bio Anbau.
 
Nüsse, Saaten, Vollkornprodukte, Honig, Obst und Gemüse schmecken jedem Kind und versorgen es mit hochwertigen Substanzen. Grünes Gemüse enthält wertvolles Chlorophyll, das den Organismus mit Magnesium und weiteren wertvollen Stoffen versorgt.  Chlorophyll wirkt darüber hinaus blutreinigend und blutbildend, antibakteriell und antikarzinogen.
 
Unterstützend wirken Weizengras, Gerstengras und Dinkelgras, das in Pulver- und Tablettenform gegeben werden kann. Schädliche Umweltgifte können gebunden und ausgeschieden werden. Zusätzlich enthält der kindliche Organismus wertvolle Vital- und Aufbaustoffe.
 
Kinder trinken in der Regel viel und sollten ihren Durst mit Wasser sowie Kräuter- und Früchtetees stillen. Im Allgemeinen haben Kinder einen großen Bewegungsdrang und sollten die Gelegenheit haben, in freier Natur zu rennen, springen und klettern.

Zur seelischen Gesundung gehört eine Erziehung mit viel Liebe und Zeit, aber auch dem Aufzeigen von Grenzen. Eine naturgemäße Lebensweise im Sinne Are Waerlands hilft dem betroffenen Kind und lässt es an Leib und Seele gesunden.

© Birgit Acker (Heilpraktikerin)


Zurück zum Seiteninhalt